Menschen mit Behinderung​

Wie wir die Teilhabe am Arbeitsleben ermöglichen

Menschen mit einer Behinderung eine Perspektive geben und sie nach ihrer Begabung und Leistungsfähigkeit so zu unterstützen, dass sie den Einstieg in das Berufsleben erfolgreich bewältigen: das ist unser Ziel in der Unterstützten Beschäftigung.

Die Maßnahme eröffnet Chancen für Menschen mit Behinderung, einen auf ihre Kompetenzen zugeschnittenen Arbeitsplatz oder eine Ausbildung zu finden und damit den Lebensunterhalt auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu verdienen.

Die individuellen Leistungen lassen sich für maximal 24 Monate beantragen. Unsere Teilnehmer können jederzeit beginnen. Wir beraten Sie in jeder Phase der unterstützten Beschäftigung.

Phasen der unterstützten Beschäftigung

Wir begleiten Sie in der:

Einstiegsphase

  • bei der Berufsorientierung
  • bei der Suche nach geeigneten Qualifizierungsplätzen

Qualifizierungsphase

  • durch praxisorientiertes Qualifizieren und Einarbeiten auf einem individuell abgestimmten Arbeitsplatz
  • durch die Vermittlung berufsübergreifender Kenntnisse
  • durch die Förderung von Schlüsselkompetenzen und Aktivitäten zur Weiterentwicklung der Persönlichkeit

Stabilisierungsphase

  • durch eine qualifizierende Vorbereitung auf die neue Arbeitsstelle und bei der Unterstützung zur Ausgestaltung des Arbeitsplatzes

Mittlerweile können wir auf viele Erfolgsbeispiele wie diese zurückschauen:

Unternehmen suchen geeignete Fachkräfte und finden sie nicht – oder nicht dauerhaft. Auch oder gerade nicht für einfache Tätigkeiten. Statt weiter auf Personaldienstleister zu setzen, fördert die Firma Remondis Industrie Service GmbH Menschen mit Behinderung bei der beruflichen Inklusion. Unterstützung bietet das Budget für Arbeit.

Bundesweit wird damit der Übergang von Menschen mit Behinderung aus einer Werkstatt-Tätigkeit in eine Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt finanziell gefördert. Bei Abschluss eines sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung kann eine bestehende Leistungsminderung ehemaliger Werkstattbeschäftigter durch Hilfen ausgeglichen werden. Das Budget kann je nach Leistungseinschränkung einen Lohnkostenzuschuss an den Betrieb und/oder die Aufwendungen für eine notwendige Anleitung und Begleitung enthalten. Beides bei Bedarf dauerhaft. Bei Remondis handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt, an dem der Landkreis und die Stadt Osnabrück, die Heilpädagogische Hilfe Osnabrück und der Integrationsfachdienst beteiligt sind.

Die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung hilft auch den Unternehmen

Die Kernfrage unserer Inklusionsberaterin war: Können einfache Routinetätigkeiten von geeigneten Mitarbeitern übernommen werden, die bislang in einer Werkstatt für behinderte Menschen tätig waren? Die Antwort sieht man heute: Mehreren Remondis-Beschäftigten ist der Übergang aus der beruflichen Tätigkeit in einer Werkstatt in die freie Wirtschaft erfolgreich geglückt. Sie zahlen dem Unternehmen diese Chance mit Engagement und Loyalität zurück.

Das Projekt ist ein tolles Beispiel, wie unterstützte Beschäftigung gelingen kann. Weiteres Potenzial ist da: Über 30.000 Menschen mit Behinderung arbeiten in Niedersachsen in Werkstätten. Um dieses Potenzial zu heben, kennt das BNW sowohl mögliche Fördermittel als auch die möglichen Arbeitgeber und zuständigen Leistungsanbieter.

Nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf. Wir beraten und unterstützen Sie bei allen beruflichen, persönlichen und finanziellen Fragen.

Transformationslotse DialogforumSozialpartnerinitiative Transformation

Digitale Veranstaltung
Qualifizierung als „Spezialist*in für digitale Transformation und Veränderungsmanagement“ und Aufbau von lernenden Netzwerken

29. Juni 2022 | 12:00 -13:30 Uhr
Anmeldung: E-Mail mit dem Betreff „Anmeldung zum Dialogforum am 29.06.2022“ an Frau Dorina Strain strain.dorina@biwe.de senden. Sie erhalten eine persönliche Einladung.

In Kooperation mit den Bildungswerken der Niedersächsischen und der Baden-Württembergischen Wirtschaft.